20.09.2014 / Beelitz
 
Beelitzer Eltern pflanzen Bäume zum Weltkindertag

Allmählich wird es eng auf den beiden Streuobstwiesen der Stadt: Wie in jedem Jahr zum Weltkindertag haben auch am vergangenen Samstag wieder junge Eltern Bäume für ihren Nachwuchs gepflanzt. Unterstützt von Großeltern und Geschwistern griffen sie auf der Freifläche an der Treuenbrietzener Straße zum Spaten, um 40 kleinen Neu-Beelitzern symbolisch Wurzeln zu verleihen.

Henri Stephan, Felice Florentine und all die anderen sind in den vergangenen zwölf Monaten vom Baby-Willkommensdienst in der Stadt und den Ortsteilen offiziell begrüßt worden. die Baumpflanzaktion ist Teil dieses Services, für den Beelitz zusammen mit vielen weiteren Projekten den Titel "Familien- und kinderfreundliche Kommune" verliehen bekommen hat. Die Bäume werden von der Stadt gesponsert, die Grundpflege übernimmt der Bauhof. Mittlerweile sind auf diesem Wege insgesamt 264 Obstbäume in vier Jahren gesetzt worden.

"Wenn es so weitergeht, müssen wir noch den Stadtwald roden", bemerkte Bürgermeister Bernhard Knuth. Gegenüber den jungen Eltern verwies der Bürgermeister auf die gute Kita- und Schullandschaft in Beelitz und auf die hohe Lebensqualität in der Stadt, die auch aus dem sozialen Zusammenhalt entstehe. "Wenn Sie uns brauchen, so sind wir an Ihrer Seite", unterstrich er.

Zu der Aktion gab es auch musikalische Begleitung durch den Frauenchor, außerdem ließen die Eltern am Ende Luftballons mit Grußkarten steigen. Wer eine solche Karte findet, kann sie mit seinen Wünschen für den kleinen Beelitzer versehen und zurückschicken. Mit dabei waren auch Ortsvorsteherin Karin Höpfner und Regina Breyer, die seit 2010 als ehrenamtliche Baby-Begrüßerin in der Stadt unterwegs ist. "Es ist toll zu sehen, dass einige Eltern mittlerweile schon zum zweiten Mal hier sind, dass sich die Familien also noch vergrößert haben." Unter den 40 Kindern waren übrigens auch zwei Zwillingspärchen.

Die meisten der Eltern sind alteingesessene Beelitzer, viele sind aber auch erst vor Kurzem hierher gezogen - wie die Familie von Thorsten Wulff, der im vergangenen Jahr auch gleich seine Firma für Großdekorationen von Berlin aus mit nach Beelitz gebracht hat. Oder wie Mirko Moser, der vor acht Jahren aus der Hauptstadt übergesiedelt war, hier eine Familie gründete und im Sommer dieses Jahres ein Café in der Beelitzer Altstadt eröffnet hat.

Die Lage im Grünen, das gesellschaftliche Klima und ein abwechslungsreiches Kleinstadtleben in Beelitz locken immer mehr Menschen nach Beelitz: 2013 waren über 770 Neu-Bürger an die Nieplitz gezogen, so viel wie seit Jahren nicht. Zugleich sind auch die Geburtenzahlen erfreulich hoch: Im vergangenen Jahr hatten 69 Beelitzer Kinder das Licht der Welt erblickt. Einige von ihnen waren am Samstag dabei - und haben wie so viele vor ihnen nun endgültig Wurzeln geschlagen.
 
Text / Bilddatei  - Thomas Lähns Pressesprecher Stadt Beelitz 

index

 
  
   
 
   
  

Impressum        Bildmaterial: wenn nicht anders angegeben:     Gérard Lorenz